Anna Vollmer beging am 2. Juni 2024 ihren 100. Geburtstag

Herr Vize-Bürgermeister Furrer bei der Übergabe der Glückwünsche zum 100. Geburtstag von Frau Anna Vollmer
Bild vergrößern
Herr Vize-Bürgermeister Furrer bei der Übergabe der Glückwünsche zum 100. Geburtstag von Frau Anna Vollmer

Anna Vollmer, geborene Schimpf, ist eine bescheidene, zufriedene und liebe Frau, die am Sonntag, den 2. Juni, ihren 100. Geburtstag im Seniorenzentrum Bethesda in Bauschlott feierte.

Dort fühlt sie sich wohl und wird liebevoll umsorgt. Von großen Feiern hält sie nicht viel und macht auch sonst kein Aufhebens um ihre Person. Sie schilderte ihren Lebenslauf daher nur in knappen Worten.

Frau Vollmer lebte bis 2023 im Elternhaus in Eutingen, wo sie mit drei Geschwistern aufwuchs. Ein Bruder fiel im Zweiten Weltkrieg (1939 bis 1945). Als Jüngste der Geschwister ist sie nun die letzte Überlebende. Sie zog ins Seniorenzentrum, als sie sich nicht mehr selbst versorgen konnte, einschließlich des Kochens.

Anna Vollmer hat drei Kinder, acht Enkel und zwei Urenkel, von denen eines in der Schweiz lebt. Sie freut sich besonders darüber, dass eine ihrer Enkelinnen das Haus in Eutingen übernommen hat und es somit im Familienbesitz bleibt. Ihr Mann verstarb bereits 1996.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Anna Vollmer als Schaffnerin am Eutinger Bahnhof, da die meisten Männer im Kriegsdienst waren. Ursprünglich hatte sie eine Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten gemacht und arbeitete später wieder in diesem Beruf, bis sie mit 60 Jahren, also vor vier Jahrzehnten, in Rente ging.

Auf die Frage welchem Hobby sie frönte antwortete die Jubilarin: „Ich brauchte kein Hobby, ich habe geschafft und für meine Familie gesorgt“.

An ihrem Ehrentag besuchte sie der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Furrer, der ihr persönlich sowie im Namen der Gemeinde gratulierte und ein Glückwunschschreiben von Bürgermeister Michael Schmidt sowie ein Präsent der Gemeinde Neulingen überreichte. Zudem händigte er die Glückwunschurkunde des Baden-Württembergischen Minister-präsidenten Winfried Kretschmann aus. 

Herr Furrer betonte, dass ein ganzes Jahrhundert voller Veränderungen, Herausforderungen und Meilensteine hinter Anna Vollmer liegt. Sie freute sich sehr über einen Rückblick, was im Jahr ihrer Geburt geschah, wie unter anderem, dass in Deutschland die Weimarer Republik (1919 bis 1933) noch jung war und versuchte, sich zu stabilisieren. Albert Einstein war zu dieser Zeit ein gefeierter Wissenschaftler. Auch kulturell war 1924 ein spannendes Jahr, wo der Jazz eine Blütezeit erlebte.  Sportlich gesehen war 1924 das Jahr der ersten Winterolympiade, die in Chamonix in Frankreich stattfand.

“Heute, 100 Jahre später, feiern wir nicht nur ein Jahrhundert Leben, sondern auch die Erfahrungen, Weisheiten und Erinnerungen, die Frau Vollmer in all diesen Jahren gesammelt hat. Auf ein erfülltes Leben, das so reich und bedeutend ist, wie die letzten 100 Jahre“, führte der Vize-Bürgermeister aus. pd