Leise und umweltfreundlich

Mitarbeiter des Zweckverband Bauhof Neulingen - Ölbronn-Dürrn sind mit Elektrofahrzeug unterwegs

Es ist grasgrün, macht kaum Geräusche und stinkt nicht: In Ölbronn-Dürrn und Neulingen sind die Mitarbeiter des für beide Gemeinden zuständigen Bauhofs seit kurzem mit einem Elektrofahrzeug unterwegs.

Zufrieden mit der Anschaffung: Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt und sein Ölbronn-Dürrner Amtskollege Norbert Holme (hinten, von links), der Neulinger Bauamtsleiter Ralf Kilgus und Bauhofleiter Florian Rapp (vorne, von links). (rol)

Gebaut hat es Evum-Motors, ein Münchner Hersteller, der sich auf Nutzfahrzeuge spezialisiert hat. Seit rund zwei Wochen ist das Fahrzeug inzwischen im Einsatz – und zwar zur vollen Zufriedenheit seiner Nutzer, wie Bauhofleiter Florian Rapp betont. Er lobt die Geländegängigkeit und den Allradantrieb. Beides könne der Bauhof gut gebrauchen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Rapp bei rund 70 Kilometern pro Stunde, die Reichweite nach einem Aufladen nach seiner Erfahrung bei rund 80 Kilometern. „Das reicht gut für unsere Zwecke.“ Gut findet er auch, dass man auf der großen Ladefläche rund eine Tonne problemlos transportieren könne. Mit dem Fahrzeug ist der Bauhof viel im Außenbereich unterwegs, um dort die Mülltonnen und die Hundekotbehälter zu leeren. Ein Vorgang, bei dem oft angehalten und wieder angefahren werden muss. Außerdem kommt es bei der Friedhof- und Grünflächenpflege zum Einsatz.

Gekostet hat das Elektrofahrzeug rund 45.000 Euro, auf die allerdings ein Zuschuss von 9.000 Euro gewährt wurde. Weil keine Hochstromtechnik zum Einsatz kommt, kann der Bauhof an dem Auto auch selbst Reparaturen vornehmen. Die im Winter dringend notwendige Heizung ist autark und läuft mit Ethanol, für das ein kleiner Tank verbaut worden ist. Ölbronn-Dürrns Bürgermeister Norbert Holme hält die Anschaffung des Elektrofahrzeugs für ein wichtiges Signal: Diese sei nicht aus Prestigegründen erfolgt, sondern wegen des praktischen Mehrwerts. „Das ist ein sehr schönes Konzept“, findet auch Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt: „Das macht wirklich Sinn.“

In Neulingen haben inzwischen auch die Hausmeister ein Elektrofahrzeug, das unter anderem zum Transport von Material und Werkzeug, für Dienstleistungs- und Besorgungsfahrten eingesetzt wird. Zudem hat der Gemeinderat das E-Car-Sharing auf den Weg gebracht. Vier Fahrzeuge sind schon bestellt worden und sollen laut Bauamtsleiter Ralf Kilgus in Kürze geliefert werden. Ladestationen gibt es in Bauschlott beim Seniorenzentrum Bethesda und am Rathaus, in Göbrichen an der Hauptstraße beim Bäcker und in Nußbaum in der Steiner Straße bei der Kirche.

Text / Foto: Nico Roller

 

Diese Webseite verwendet ausschließlich technisch notwendige Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen