Eine Million Bäume für Baden-Württembergs Städte und Gemeinden

Gemeinde Neulingen beteiligt sich am Klimaschutzprojekt „1.000 Bäume für 1.000 Kommunen“

Klimaschutz ist eines der zentralen Themen, das Politik und Gesellschaft bewegt. Während auf der Bundes- und Landesebene seit Monaten über Klimaschutzmaßnahmen, neue Gesetze oder Verbote diskutiert wird, setzte der Gemeindetag Baden-Württemberg für seine Städte und Gemeinden bereits ein Klimaschutzprojekt mit der Aktion „1.000 Bäume für 1.000 Kommunen“ um.

„Sorge bereitet aktuell vor allem der Wald“

Die lange Trockenheit der zurückliegenden Sommer und der daraus resultierende Schädlingsbefall bedrohen sämtliche Hauptbaumarten unserer heimischen Waldbestände. Die Kommunen als größte Waldbesitzer begrüßen deshalb, dass man sich in Baden-Württemberg auf einen Notfallplan für den Wald geeinigt hat. Da der Wald als Speicher für das schädliche Treibhausgas CO2 eine zentrale Rolle für das Klima spielt, ist es den Kommunen ein großes Anliegen, ihn zu schützen und die Baumbestände sogar noch zu erweitern.

Ziel ist, bis zum 25. April 2021 landesweit in tausend Städten und Gemeinden jeweils tausend neue Bäume zu pflanzen.

„Wenn uns das gelingt, haben wir rund eine Million neue Bäume im Land. Das entspricht ca. 330 Hektar Wald. Damit schaffen die Städte und Gemeinden einen weiteren spürbaren Beitrag zum Klimaschutz“, erklärte der Gemeindetagspräsident.

Getreu dem Motto „Kommunen reden nicht nur, sie packen an!“ beteiligt sich auch die Gemeinde Neulingen an diesem Klimaschutzprojekt.

Im „Neulinger“ und „Hinterbach“ wurden neue Waldkulturen mit ca. 1.600 Bäumen, vorranging Eichen, angelegt.

Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt überzeugte sich gemeinsam mit Revierförster Martin Schickle davon, dass die gepflanzten Bäumchen gut angewachsen sind und gedeihen.

„Klimaschutz spielt in unserer Gemeinde nicht erst seit den „fridays for future“-Demonstrationen eine wichtige Rolle“ betont der Neulinger Schultes.

„Die Frage, wie man vor Ort gemeinsam klima- und ressourcenschonend leben kann, gehört ganz selbstverständlich zur Aufgabenpalette der Kommunalpolitik“ erklärte er weiter.

Die Maßnahmen in Neulingen reichen von der Umrüstung der Straßen- und Hallenbeleuchtung auf LED-Leuchtmittel, Holzhack- und Pellets-Heizanlagen in öffentlichen Gebäuden, über E-Car-Sharing sowie E-Mobilität bei Dienstfahrzeugen und der Installation einer Elektro-Ladesäule für E-Autos bis hin zur klimagerechten Bauleitplanung und dem Beitritt zum Klimaschutzpakt Baden-Württemberg.

Um Insekten einen neuen Lebensraum zu geben und die Artenvielfalt zu erhalten, hat die Gemeinde Neulingen das Projekt „Blühwiese“ bereits in den vergangenen Jahren ins Leben gerufen.

Im Rahmen der "Ökologischen Offensive Neulingen" werden durch die Gemeinde jährlich zum Erhalt der langen Tradition des Streuobstbaus Bäume bestellt und ausgegeben.

„Der Kommunale Klimaschutz ist so vielfältig wie das kommunale Leben selbst und das Schöne ist, dass kommunaler Klimaschutz bereits seit vielen Jahren auf freiwilliger Basis hervorragend funktioniert“, fasst Michael Schmidt die Klimaaktivitäten der Gemeinde Neulingen zusammen.

Diese Webseite verwendet ausschließlich technisch notwendige Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen